Fürchte dich nicht! Denn ich verkünde dir große Freude!

Diese Worte stehen am Anfang der Weihnachtsgeschichte! Und sie haben uns so gut getan, als wir (Anne von kleineweggedanken.de und ich) im ersten Pandemiewinter 2020 die kleine Räuberkrippe entwickelt haben. Damit manche Furcht und Sorge Platz machen muss – für Kekse und Punsch und Kerzenlicht, für Zusammensein und Glücklichsein und für ganz viel von der großen Freude, die Gott uns an Weihnachten macht! Herausgekommen ist eine Krippe, die genauso bunt und lebendig ist wie die Geschichte, von der sie erzählt. 
Und die wir hier mit euch teilen wollen! Eine Krippe, die sich eurer Familie, euren Advents-Traditionen und eurem Zeitplan anpasst. Ob als umfassender Adventskalender mit täglichen Aktionen oder Geschenken oder ganz reduziert in fünf entspannten Vorlesegeschichten – ihr habt die Wahl und könnt es euch genau so zusammen stellen, wie es zu euch passt! Es lohnt sich also weiterzulesen, auch wenn euer Adventskalender schon gepackt ist 😉

Und weil uns vermehrt aber auch ErzieherInnen nach dem Material gefragt haben, gibt es seit 2021 auch eine eigene Version speziell für Kindertageseinrichtungen, mit Gestaltungsideen vom Morgenkreis über den Adventskalender bis hin zur Weihnachtsfeier – und Alternativen für Zuhause, falls KiTa-Schließungen, Krankheitsphasen o.ä.  die Adventsplanung durcheinander bringen. (Die KiTa-Version findet ihr über diesen Link) Wir sind immer wieder begeistert, welche Einsatzorte und Ideen ihr für die Kleine Räuberkrippe habt. 2022 wird sie wohl auch in einem Pflegeheim mit den Bewohnern umgesetzt, wir sind gespannt auf das Feedback!

Das Konzept

Die kleine Räuberkrippe ist ein lebendiger Adventskalender und eine bewegte Mitmach-Krippe für die ganze Familie.
Vom 1. Advent bis Heiligabend wird die Weihnachtsgeschichte ganz neu erlebbar. Das Herzstück sind die Krippenfiguren, die nacheinander aus dem Adventskalender kommen: der Esel Henry, Maria und Josef, das Schaf Lina und die Hirten begleiten euch auf dem Weg von Nazareth nach Bethlehem und erzählen jeweils ihren Teil der Weihnachtsgeschichte. Woche für Woche verändert sich so der Aufbau der Krippenlandschaft, bis sich alle im Stall treffen, um das Kind in der Krippe willkommen zu heißen.

Dazwischen gibt es Aktionen für die ganze Familie, wie gemeinsames Backen, Basteln und Bauen. Und weil wir uns alle als Kind darüber gefreut haben, gibt es natürlich auch etwas Platz für kleine Süßigkeiten und Geschenke.

Was brauchst du?

  • Einen Adventskalender zum selbst Befüllen (falls du noch keinen hast, findest du hier eine Anleitung wie du ihn ganz einfach selbst nähen kannst)
  • Eine Krippe, in der folgende Figuren dabei sein sollten: ein Esel, Maria, Josef, das Jesusbaby und jeweils mindestens ein Schaf, Hirte und Engel. Aber keine Angst, wenn dir noch Figuren fehlen sollten brauchst du keine neue Krippe kaufen um mitmachen zu können. Oft reicht auch ein Blick in die Duplo-Kiste oder zu den Kuscheltieren.
  • Baumaterial für ein kleines Haus und einen Stall (z. B. Karton, Duplosteine, Bausteine, Holz, …)
  • 5 Vorlesegeschichten, die du dir hier herunterladen kannst (Pssssst… am Ende des Beitrags gibt es noch eine Bonus-Geschichte)
  • Aktionskärtchen die du dir hier herunterladen kannst
    Schau auch mal bei Anne vorbei, in ihrem Blogbeitrag gibt es nochmal andere Ideen wie du den Adventskalender füllen kannst!
  • Kekse, Punsch, Kerzen, … – was ihr braucht um es euch so richtig schön gemütlich zu machen

Los gehts mit der Vorbereitung!

Suche dir einen geeigneten Platz:
Er sollte zentral sein (z.B. im Wohnzimmer) und groß genug um später drei Schauplätze (Betlehem links, Nazareth in der Mitte und das Feld der Hirten rechts) aufzubauen. Dafür eignet sich z.B. ein Tisch, Regal oder einfach ein freier Platz am Boden. Markiere bevor es losgeht die Fläche (z.B. mit einem großen Tuch). Auf der linken Seite (Betlehem) kannst du schon mal etwas Gras und Steine verteilen. Der Rest der Krippenlandschaft wird im Laufe des Advents mit den Kindern zusammen gestaltet.

Packe ein Paket für den 1. Advent:
In das Paket kommt die Eselsfigur eurer Krippe und die erste Geschichte. Dazu lauter Dinge, die ihr braucht, um euch eine richtig gemütliche Zeit zu machen: Kaba oder Tee, leckere Kekse, Mandarinen,… Wenn alles drin ist, packe es schön ein, denn es soll ein Blickfang sein und Spaß am Auspacken machen! Anne nutzt dazu ihre Feierkiste*, die sie mit den Jungs bei jedem Fest herausholt (Welche Feste sie noch feiert und warum, könnt ihr in ihrem Buch* “Als Familie das Kirchenjahr entdecken” nachlesen)

Packe deinen Adventskalender:
Es gibt vier feste Tage, an denen die Krippenfiguren und ihre Geschichten in den Adventskalender kommen:
– Maria am 2. Advent (Tag 6)
– Josef am 3. Advent (Tag 13)
– Das Schaf am 4. Advent (Tag 20)
– Für Heiligabend (Tag 24) packst du zunächst nur die Geschichte ein.
Die anderen Tage des Adventskalenders kannst du nach Belieben füllen mit Schoki, kleinen Geschenken und den Aktionskärtchen.
Bei uns gibt es gerne Schleichtiere* oder Minibüchle (hoch im Kurs sind grade Emmi Mutmachgeschichten* oder Flo das kleine Feuerwehrauto*. Im ersten Jahr gab es noch einen Kreativtonie*. Für die Toniebox* kann man nämlich über die zugehörige App auch selbst Geschichten aufnehmen. Dort habe ich dann jede Woche die neue Adventskalender-Geschichte aufgespielt, so dass der Räuber sie unter der Woche noch nachhören konnte (und des Rest des Jahres auch immer wieder gerne anhört).

Und so läuft es ab!

Los geht es am ersten Advent, wenn die Kinder das Paket finden. Du kannst es z.B. morgens auf den Frühstückstisch legen oder vor die Haustüre und unbemerkt klingeln. Wenn ihr das Paket dann gemeinsam ausgepackt habt, könt ihr zusammen zur Krippe gehen und mit dem Esel Henry direkt die erste Geschichte erleben.
Dazu lest ihr die ausgedruckte Geschichte vor. Es gibt immer eine kurze Begrüßung durch die Figur und dann folgt eine kleine Reise durch Raum und Zeit [Der Text in den Klammern]. Die Kinder dürfen dazu die Augen schließen und die Bewegungen (ruckeln, Kurven,…) mitmachen. Gerne könnt ihr die Anreise noch erweitern um Hüpfen, Stampfen,… was immer euch und euren Kids Freude macht. Dann setzt ihr die Figur in die Krippenlandschaft und lest die Geschichte zu Ende.

Diese Zeit soll etwas ganz besonderes sein! Deshalb hört nach dem Vorlesen nicht auf, sondern reist zurück in euer Wohnzimmer und macht es euch gemütlich. Packt Tee, Kekse und Mandarinen aus, kocht Punsch oder heiße Schokolade und zündet ein paar Kerzen an. Und wenn ihr Lust habt, dann tauscht euch über die Geschichte aus oder lest sie gemeinsam nochmal in der Kinderbibel nach.

Dieser Ablauf wiederholt sich nun an jedem Adventssonntag und an Heiligabend.

Kleine Umbauten

Ab dem 2. Advent braucht es noch kleine Umbauten am Vorabend (wenn die Kinder schlafen).

  • Vor dem 2.Advent:
    Stelle den Engel schon mal in Marias Haus.
  • Vor dem 3. Advent:
    Nehme den Engel wieder aus der Krippe (er kommt am 4. Advent wieder)
  • Vor dem 4. Advent:
    Lasse Maria, Josef und den Esel auf halber Strecke nach Betlehem wandern. Die Hirten, Engel und restlichen Schafe (falls du mehrere hast) platzierst du auf dem Feld der Hirten.
  • Vor Heiligabend:
    Nimm den Esel und packe ihn in den Adventskalender Tag 24. Maria, Josef und das Jesus-Baby setzt du in den Stall, die Hirten, Schafe und Engel um den Stall herum.

Tipps und Tricks

Die „Kleine Räuberkrippe“ lädt zum Spielen und Mitmachen ein. Deshalb lege gleich am Anfang gemeinsam mit deinen Kindern Regeln fest, was wann angefasst und bespielt werden darf!

Annes Krippe* ist zum Beispiel eine wunderschöne Spielkrippe mit robusten Holzfiguren. Sie hat die Krippenlandschaft in Kinderhöhe aufgebaut und bei ihr darf die Krippe auch unter der Woche alleine bespielt werden – solange man hinterher wieder alles an seinen Platz räumt.

Ich habe mich für eine die Krippe von WillowTree entschieden. Da die Figuren nicht ganz bruchsicher sind, gibt es bei uns eine gemeinsame Spielzeit nur an den Sonntagen. Unter der Woche kann der Räuber die Geschichten mit selbstgebastelten Papierfiguren auf einer Magnettafel nachspielen. Dazu kopieren wir die Figuren einfach aus unserer Kinderbibel und laminieren sie auf Magnetfolie* ein. 

Ich habe lange überlegt, ob ich nicht doch eine Krippe kaufen möchte, an der der Räuber die Geschichte täglich nacherleben kann. Aber ich glaube es kann auch eine wunderschöne Stimmung entstehen wenn die Krippe etwas „Besonderes“ bleibt, das man nur mit Mama&Papa zusammen bespielen darf. Und ich liebe einfach die Figuren von Willowtree, weil sie so schlicht und ausdrucksstark zugleich sind. Und weil man sich durch die vielen verschiedenen Figuren eine ganz eigene Krippe zusammen puzzeln kann. Wir haben uns als Start-Set die „heilige Familie“* gekauft und ergänzt mit der Figur „Vorfreude“*. Dadurch haben wir für den Beginn der Geschichte eine schwangere Maria und tauschen sie dann am Weihnachtsmorgen durch die Figur mit dem Kind im Arm aus. Das finde ich soo cool! Die Hirte und Schafe sind im Set der heiligen Familie schon enthalten. Als Engel (da gibt es gefühlt tausend verschiedene) haben wir den „Engel des Mutes“* gewählt. Schaut sie euch mal an, die Figur hat genau die selbe Pose wie der Räuber, wenn er laut „Hurra!“ ruft ? In den kommenden Jahren wollen wir die Krippe dann Stück für Stück ergänzen mit den drei Weisen* und weiteren Engeln* und Hirten*.

Ein kleiner Bonus

Weihnachten ist vorbei, aber ihr habt Lust weiterzumachen? 

Dann habe ich eine gute Nachricht für euch:  2022 geht die Kleine Räuberkrippe weiter! Kameldame Selda erzählt uns von ihrer Reise mit den Weisen und wir dürfen live dabei sein, wenn sie den König finden, nach dem sie so lange gesucht haben! 

Was du dazu brauchst:

  • die Geschichte 6
  • Eine Kamelfigur
  • idealerweise auch ein paar Weise (egal wie viele)
  • Einen Stern 

 Kleine Umbauten:

  • Kameldame Selda kommt mit der Geschichte in deiner Feierkiste (falls du die Figuren bisher im Adventskalender hattest: Fülle ein Säckchen wieder und leg es in die Krippenlandschaft)
  • Die Weisen laufen auf den Stall zu 
  • Der Stern steht über dem Stall

Und dann, den weiteren Ablauf kennt ihr – viel Spaß! 

Zeig uns deine #KleineRäuberkrippe!

Wir freuen uns immer zu sehen, wie ihr die Kleine Räuberkrippe zum Leben erweckt und wie individuell sie von jeder Familie umgesetzt wird. Wenn du deine Fotos auch mit uns teilen willst, kannst du das gerne auf Instagram mit dem Hashtag #kleineräuberkrippe tun. Dort findest du auch schon Bilder von unseren Krippen und Kalendern der letzten Jahre. Du kannst uns deine Bilder auch per Mail schicken an [email protected]. Schreib dann bitte kurz dazu, ob sie nur für uns bestimmt sind, oder wir sie auf den Blogs und Instagram teilen dürfen.

Wir freuen uns sehr auf ein neues gemeinsames Jahr mit der Kleinen Räuberkrippe und wünschen dir und deiner Familie eine wunderschöne Adventszeit und viel Spaß beim Basteln, Spielen, Erzählen und Eintauchen in die Weihnachtsgeschichte!

Machst du auch mit bei der Kleinen Räuberkrippe?  Dann berichte gerne in den Kommentaren davon: Für welche Art von Krippe hast du dich zuhause entschieden? Was macht dir am meisten Freude? Hast du noch weitere Anregungen oder Fragen? Ich bin gespannt!

 

[Dieser Beitrag enthält Werbung]
Mit * gekenntzeichnete Links sind Affiliatelinks. Wenn du darüber etwas kaufst, erhält Räuberliebe eine kleine Provision. Bei Interesse an einem der Produkte freue ich mich also, wenn du über meinen Link kaufst, so kannst du Räuberliebe direkt unterstützen. Für dich entstehen dabei natürlich keine Mehrkosten. Alle Links ohne * sind einfach unbezahlte Werbung.
Vielen Dank!