Dieses Jahr versuchen wir uns mal an einem Oster-Pendant zur kleinen Räuerkrippe!

Dazu haben wir unsere Kommode wieder frei geräumt und werden dort die Geschichten-Teile aufbauen und bespielen.
Die Geschichten passen zwar zu den einzelnen Feiertagen, aber wie bei der Kleinen Räuberkrippe auch, müssen sie nicht zwingend am passenden Tag gefeiert werden. Ob 5 Tage vor Ostern, alles am Ostersonntag oder erst nach den Feiertagen, wenn die Ferien beginnen und sich der Trubel legt – das ist ganz euch überlassen. Der Osterweg soll die Geschichte erlebbar machen, er soll euch Spaß an der gemeinsamen Aktivität bringen und keinen zusätzlichen Stress. Also passt ihn so an, wie es am besten zu euch und in eure Ostertraditionen passt!

Inspiriert ist der Osterweg neben meiner Kindergartenpraxis auch von dem Buch “Wir feiern uns durchs Jahr – als Familie das Kirchenjahr entdecken” von Anne Gorges. Dort (und in dieser Podcastfolge mit ihr) findet ihr noch mehr Anregungen und Hintergrund-Infos zu Ostern und vielen weiteren christlichen Feiertagen rund ums Jahr.

Eine Kurzanleitung

Der Rahmen
Du brauchst einen Platz in Kinderhöhe, wo du deine Schauplätze aufbauen kannst. Wir nehmen dazu unsere Kommode und bespannen sie mit Papier. Dann teilen wir die Fläche in mehrere Einheiten (Linien aufs Papier ziehen, unterschiedlich farbige Tücher,…)

Die Stationen
Welche Stationen du aufbaust, hängt auch vom Alter deiner Kinder ab und davon, welche Schwerpunkte du setzen möchtest (mehr dazu weiter unten im Artikel). Die Basics die ich auf jeden Fall einbauen würde, sind folgende:
1. Einzug nach Jerusalem (Palmsonntag)
2. Abendmahl & Garten Gethsemane (Gründonnerstag)
3. Golgatha & (offenes) Grab (Karfreitag und Ostersonntag)
4. Die (Emmaus-)Jünger treffen Jesus (Ostermontag)

Das Material
Wir nutzen zum Aufbau vieles, das sich sowieso im Haushalt findet:
* Papier
* Stoffreste
* Bauklötze
* Eine Taschenlampe (für das leuchtende leere Grab)
* unsere Kinderbibel*
* Schleich-Esel
* …
Dazu sammeln wir draußen:
* einen großen Stein (fürs Grab)
* grüne Zweige (für Palmsonntag)
* …
Und ein paar Dinge haben wir eingekauft:
* Holz-Erzählfiguren*
* Bilderbuch Der Garten, der Vorhang und das Kreuz*

Und dann gehts ans Erzählen! 
Wir lesen die Geschichte in der Kinderbibel (oder erzählen sie frei) und dann bauen wir die Szene auf. Im Anschluss kann sie zusammen bespielt werden. Die Hauptfiguren (Jesus, Jünger,…) ziehen nach jeder Geschichte weiter, wenn genug Figuren verfügbar sind, bleiben jeweils ein paar Protagonisten pro Szene stehen. So entsteht die ganze Ostergeschichte auf einem Kommoden/Regalbrett.

Vertiefung
Wer Zeit hat, kann die Geschichten im Anschluss noch vertiefen:
* Hosianna-Lieder singen und Tanzen nach dem Einzug nach Jerusalem
* Ein Passah-Mahl feiern als Familie – Inspiration gibts in diesem Video “Passah feiern an Ostern” 
* Zusammen beten, für alles was gerade Angst macht (Garten Ghetsemane)
* Kresse einpflanzen und erleben, wie aus einem “toten” Samenkorn neues Leben wächst (Tod und Auferstehung)
* ….
Wenn du noch weitere Ideen hast, schreib es gerne in die Kommentare am Ende! 

 

Ein Beispiel-Ablauf: Unser diesjähriger Osterweg

Palmsonntag

Wir richten die Kommode her und machen die erste Station: Palmsonntag. Dann hören wir “Hosianna”-Lieder.

Montag-Mittwoch

In der Kinderbibel lesen wir nach, was zwischen Weihnachten und Palmsonntag passiert ist. Warum haben sich die Leute denn so über den Einzug gefreut? Was hatten sie schon von Jesus gehört/erlebt und welche Erwartungen hatten sie vielleicht?

Gründonnerstag

Die 2. Station ist das Passahmahl/erste Abendmahl. Abends feiern wir das Fest beim Abendessen nach. Dazu erzählen wir uns bei Brot und Wein am Ende auch, was wir selbst schönes mit Jesus erlebt haben (“das tut zu meinem Gedächtnis”) und was uns an ihm gefällt.

Karfreitag

Die 3. Station spielt heute im Garten Gethsemane. Jesus ist bedrückt von dem, was kommen wird, und such Rückzug und Trost bei seinem Vater. Anschließend wird er verhaftet und verurteilt (den Part halte ich sehr knapp, Schwerpunkt liegt auf dem Gebet).

Karsamstag

Die 4. Station fasst Tod und Auferstehung zusammen. Wir bauen auf einen Schauplatz Kreuz und Grabhöhle nebeneinander und spielen die Geschichte nach. Danach backen wir einen Kuchen fürs Osterfrühstück.

Ostersonntag

Osterfrühstück und Gottesdienst, heute gibt es Geschenke, wir gehen spazieren und suchen Eier.

Ostermontag

5. und letzte Station:
Die Jünger verstecken sich und Jesus erscheint wie ein Gespenst. An den Narben erkenne sie, dass es wirklich Jesus ist und begreifen, was passiert ist.

Nach den Feiertagen

Wir lesen das Buch “Der Garten, der Vorhang und das Kreuz”, das Ostern in den Gesamtzusammenhang der Bibel stellt.
Vom Garten Eden, in dem alles gut und nie jemand traurig ist, von Adam, Eva und der Schlange und den beiden Engeln, die den Garten wie ein “Draußen bleiben-Schild” versperren.
Von den Menschen, bei denen außerhalb des Gartens gar nicht mehr alles gut ist, vom Tempel, wo Gott wohnt und ein dicker “Draußen bleiben”-Vorhang hängt.
Von Jesus, der Mensch wird und am Kreuz stirbt. Der mit seinem Tod den Vorhang und das Draußen bleiben-Schild zerreißt und den Weg wieder frei macht, zu Gott und einem ewigen Leben, wo wieder alles gut wird und niemand traurig ist.

Mit Kindern über das Kreuz reden? Ein paar wichtige Gedanken dazu:

Ostern kommt jedes Jahr wieder!
Es ist mir wirklich schwer gefallen, dem Räuber die Ostergeschichte zu erzählen, ich habe es lange vor mir hergeschoben. Die Geschichte ist so komplex und ihre Bedeutung selbst für uns Erwachsene in der Tiefe schwer zu begreifen. Wie soll ich das in ein paar kurze Geschichten verpacken, die ein 4-jähriger versteht?Und dann sind da noch Jesu Freunde, die einander verraten und verkaufen, Todesangst, Blut, Verzweiflungsschreie, Nägel, Tod und ein Grab – so viele Aspekte, von denen wir außerhalb der Religionspädagogik nie auf die Idee kommen würden, sie Kindergartenkindern zu erzählen. Und doch wollte ich es unbedingt schaffen, “richtig” zusammen Ostern zu feiern. Schließlich ist Ostern der innerste Kern, Zentrum und Grund unseres Glaubens – ohne Kreuz keine Vergebung, keine Auferstehung und kein ewiges Leben! Ein Gedanke von Anne von kleineweggedanken hat mich aus meinem Gedanken-Karusell geholt und mich ermutigt, einfach mal anzufangen: Ostern kommt jedes Jahr wieder!
Dieses Ostern wird nicht das Letzte sein! Lass uns einfach mal anfangen und uns dabei Zeit lassen, in die Geschichte und ihre Bedeutung hineinzuwachsen, Jahr für Jahr ein Stück. Wir als Erzähler und unsere Kinder als Zuhörer.

Tod & Auferstehung nicht trennen!
Die wichtigste Regel, um Kindern vom Kreuz zu erzählen: Bitte lasst Kinder unter Schulkind-Alter nie in der Spannung zwischen Kreuz und Auferstehung stehen! Teenagern und Erwachsenen kann es helfen, die Tage einzeln zu betrachten, um ihre Bedeutung zu verstehen. Für kleinere Kinder ist das jedoch eine emotionale Überforderung! Sie brauchen auf die Anspannung der Todesnachricht noch die unmittelbare Erinnerung, dass am Ende alles wieder gut wird. Und das gilt nicht erst für die Erzählung von Karfreitag, sondern für jedes Mal wenn zur Sprache kommt, dass Jesus sterben wird (je nach Erzählweise z.B. beim Passah-Mahl und im Garten Gethsemane). Wenn wir vom Tod erzählen, gehört dazu auch immer zeitnah der “Spoiler”, dass Jesus auch wieder auferstehen wird. (Ein Beispiel dazu gleich).

An die Lebenswelt anknüpfen
Je nach Entwicklungsstand kann man unterschiedliche Themen aus der Ostergeschichte herausgreifen. Bei der Station im Garten Gethsemane legen wir dieses Jahr z.B. den Schwerpunkt aufs Gebet: Jesus weiß, dass er bald verhaftet wird und eine unangenehme Zeit auf ihn wartet. Er weiß zwar auch, dass am Ende alles gut ausgeht und er nicht tot bleibt (hier löse ich beim Erzählen den Spannungsbogen gleich wieder auf!), aber es fühlt sich trotzdem nicht schön an. Er hat Angst davor und würde am liebsten gleich zum guten Ende springen. Aber ohne zu Sterben kann er den Tod ja nicht besiegen und nicht wieder auferstehen. Und was tut man, wenn man so richtig aufgeregt ist, wenn man Angst hat? Man geht zu Mama & Papa! Eine Lebenswirklingkeit, die jedes Kind kennt! Weil Gott Jesus’ Papa ist, tut er genau das: er geht beten, um mit seinem Papa alleine zu sein und sich trösten zu lassen.

Eine weiterer Schwerpunkt in den Stationen kann Petrus’ Verrat und der Hahnenschrei (und später die Versöhnung nach der Auferstehung) sein – die Themen Freundschaft, Streit, Versöhnung und Neuanfang sind auch etwas, das Kinder aus ihrem Alltag kennen, mit zunehmendem Alter auch in zunehmender Intensität).

Und einen weiteren spannenden Gedanken zum Karfreitag habe ich mir für später mitgenommen aus Annes Podcast-Interview: mit älteren Kindern kann man den Spannungsbogen zwischen Tod und Auferstehung ganz bewusst stehen lassen – und an Karsamstag das große Fragezeichen der Jünger in den Mittelpunkt stellen. Die Enttäuschung, vielleicht auch die Wut, dass Gott (zu diesem Zeitpunkt) nicht gehandelt hat. Wo geht es ihnen manchmal so? Wie fühlt es sich an, diese Gefühle auszuhalten und nicht zu wissen, ob es am Ende gut wird?

Und was ist mit den brutalen Szenen?
In meiner Ausbildung zur Erzieherin haben wir uns die selbe Frage im Bezug auf Märchen gestellt. Da werden bei Aschenputtel mal kurzerhand Ferse und Zehen mit dem Messer abgesägt, Prinzen die zu Dornröschen vordringen wollen in der Dornenhecke aufgespießt und die böse Stiefmutter von Schneewittchen tanzt auf Feuerschuhen, bis sie tot umfällt. Und doch sind Märchen bei den meistens von uns positiv belegt. Die wenigsten haben sie als besonders grausam in Erinnerung, zumindest nicht, wenn sie richtig erzählt wurden – den darin liegt der Schlüssel: Bei erzählten Geschichten baut unsere Fantasie selbst die Kulisse aus Bilder und Emotionen. Im Gegensatz zu Filmen, die mit Mimik, Ton und Musik vieles davon mitliefern. Die Fantasie kann sich aber nur aus Erlebtem/Gesehenem speisen. Als Erwachsener füllt unsere Fantasie den Tanz auf Feuerschuhen mit Erinnerungen von starken Schmerzen, dem Geruch von verbranntem Fleisch, der Erfahrung vom Begleiten Sterbender,…. Wir lesen von der Verstümmelung Aschenputtels Schwestern und denken an Blut, Schmerzen, Wundheilungsstörungen,…  Ein Kind kann (in der Regel) nicht auf diese Tiefe an Gefühlen und Bildern zurück greifen und sie daher auch nicht im selben Umfang der Fantasie nachleben. So lange wir diese Aspekte kurz und knapp ohne Ausschmückung (Beschreibungen des Blutes, Schmerzes,…) erzählen, können Kinder gut damit umgehen.
Übertragen auf die Ostergeschichte heißt das, ich erzähle Kindergartenkindern vom Kreuz und Sterben, ohne den Schmerz und das Blut zu beschreiben. Ich erzähle, das Jesus ans Kreuz gehängt wird, ohne zu erwähnen, dass Nägel durch seine Handflächen geschlagen werden. Ich erzähle, dass er stirbt ohne vom Verzweiflungsschrei zu erzählen (den greife ich zu einem späteren Zeitpunkt auf – wie bereits erwähnt, es kommen noch viele Ostern und es bleibt auch spannend, wenn sich unsere Erzählung mit den Kindern und dem was sie verstehen können “weiterentwickelt”). Und dann berichte ich ausführlich vom gerissenen Vorhang, der Freude der Frauen, dem ungläubigen Staunen der Jünger, der Versöhnung mit Petrus und der Hoffnung, dass durch Jesus wieder alles gut wird.

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Ostern feiern, nachspielen und entdecken. Und jede Menge Auferstehungs-Freude und Ewigkeitshoffnung!

 

Ihr habt den Osterweg nachgemacht? Welche Stationen und Schwerpunkte habt ihr gesetzt? Erzählt es mir gerne in den Kommentaren!